Klimaschutz und Artenvielfalt

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat das Thema Biodiversiät auf die Tagesordnung ihrer Jahresversammlung 2021 gesetzt. Heise-Online zitiert heute (24.9.2021) unter der Überschrift Weniger Artenvielfalt: Wir erodieren gerade unsere Lebensgrundlage aus einem Bericht der dpa (Deutsche Presse Agentur): “Wie ein “Damoklesschwert” schwebt der Rückgang der Artenvielfalt nach Ansicht einiger Wissenschaftler über unserer Gesellschaft. “Da braut sich was zusammen”, sagt Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt am Main. Die Wissenschaftlerin untersucht seit Langem den Rückgang der Biodiversität in Deutschland und Mitteleuropa. … Bei uns in Deutschland und in Mitteleuropa liegt das Problem in der Agrarlandschaft, also Wiesen, Weiden und Äcker”, erklärt die Wissenschaftlerin. Die Gründe dafür seien komplex. Die übergeordnete Ursache ist für Böhning-Gaese, dass die Landwirtschaft auf reine Produktivität ausgerichtet ist. “So viel produzieren wie irgendwie möglich.” Zeit Online hat das Thema “Insektensterben” bereits im Oktober 2017 aufgegriffen, Titel “Ohne Insekten bricht alles zusammen.”