Medienthemen - netzpolitik.org meint:

Tracking und Targeting: Wir brauchen ein Umdenken bei der Online-Werbung

Die belgische Datenschutzbehörde bringt die Welt der Überwachungswerbung ins Wanken. Zeit, sich endlich von diesem toxischem Geschäftsmodell zu verabschieden. Eine entscheidende Rolle könnten Verlage und Medienhäuser spielen, wenn sie sich nur endlich trauen würden.

Ein Kommentar von Ingo Dachwitz –

 

Wir haben kaum noch Chancen, der digitalen Manipulation zu entkommen. Wir wollen es auch gar nicht mehr. Die Literatur jedoch lehrt uns eine andere Ordnung des Sehens.”

Zitat aus Zeit Online, 21.11.2021, aus dem Text von “Ayad Akhtar, 1970 als Sohn pakistanischer Einwanderer in New York geboren, ist Autor des erfolgreichen Dramas „Geächtet“, das 2013 den Pulitzerpreis erhielt. Sein vielbeachteter Roman „Homeland Elegien“ handelt von Muslimen, die nach 9/11 im Westen leben. © Dina Litovsky für DIE ZEIT
Das Regime der Bilder. Der vorliegende Text ist die „Philip Roth Lecture“, die Ayad Akhtar Anfang November in Newark hielt. Eine kürzere Version dieses Artikels erschien in der ZEIT 47/2021.”

Dazu verweise ich auf diesen Text im Archiv: Mein Bild,  im eigenen Erleben gespeichert