Kultur + Moral = Gesellschaft

Wer Steuern hinterzieht, gehört geächtet

VERDAMMT NOCH MAL ! Wutausbruch von Frederik Obermaier und Bastian Obermayer. Sie gehören zum investigativen Team der Süddeutschen Zeitung und wühlen seit fast zehn Jahren in riesigen Datenmengen, um zahllose Steuervergehen und -verbrechen aufzudecken. Die Experten schätzen, dass “zwischen 5,6 und 32 Billionen Dollar – was dem Bruttoinlandsprodukt der USA entspräche – in Steueroasen versteckt werden.” Am Ende des Textes kommen die beiden Autoren zu diesen Vorschlägen: “Ganz grundsätzlich: Lasst uns über all das mehr reden. Mit den Nachbarn, in den Klatschspalten, im Fitnessstudio. Überall. Firmen, die Steuern hinterziehen, sollten von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. Das geht schnell und wirkt. Steuerhinterzieher sollten aus Aufsichtsräten und Stiftungsvorständen gejagt werden, mit ein paar öffentlichen Protesten kann so etwas klappen, und auch das wird Eindruck hinterlassen. Und wo wir schon dabei sind: Weg mit dem Steuergeheimnis!

Auf den Spuren der Gier: Pandora Papers , Süddeutsche Zeitung , 3.Oktober 2021; Zitat: Seit Jahren beteuern Politiker weltweit, Steueroasen bekämpfen zu wollen. Jetzt enthüllen die Pandora Papers heimliche Offshore-Geschäfte von mehr als 330 Politikern und Amtsträgern aus fast 100 Ländern – darunter 35 derzeitige und ehemalige Staats- und Regierungschefs. Dazu gibt es diesen Hintergrundtext zum Rechercheprojekt: Woher kommen die Daten? Was ist an Steueroasen so schlimm? Und was hat das alles mit Deutschland zu tun?

Die Süddeutsche Zeitung hat in ihrem Projekt “Werkstatt Demokratie” die Frage gestellt: Gut regieren – wie geht das? Berühmte Philosophen wie Platon, Machiavelli oder Hegel haben Antworten gefunden, die bis heute bedeutsam sind. Was sie und andere Denker zur Maskenpflicht, zu den Corona-Protesten und der Arbeit der Kanzlerin sagen würden.

Von Jana Anzlinger, Oliver Das Gupta, Barbara Galaktionow und Markus C. Schulte von Drach; Illustration: Katharina Bitzl ; 30. November 2020 ; Interpretiert und zitiert werden die Werke von Platon und Macchiavelli, Georg Friedrich Wilhelm Hegel und John Stuart Mills, Karl Popper und Phillippa Foot, Martha C. Nussbaum kommt selbst zu Wort.