Medienthemen

Klassische Medien bedanken sich beim “Dämon Trump”

Unter dem Titel “Danke, Dämon Trump” analysiert der ehemalige Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Kurt Kister, die Entwicklung von Tageszeitungen und Nachrichten TV-Sendern in den USA in den vergangenen vier Jahren, Zitat: Der Twitter-Präsident war das Beste, was Zeitungen wie der “New York Times” und “Washington Post” passieren konnte: Sie steigerten ihre digitalen Umsätze erheblich. Wie die Trump-Jahre den klassischen Medien zu einem Aufschwung verhalfen.

Diese drei Zwischentitel fassen Thema und Meinung des Autors zusammen:

Die “New York Times” ist inzwischen das, was die “London Times” einmal war: die einzige Zeitung von weltweiter Bedeutung
CNN hat sich vom News-Kanal zum reinen Tendenz-Sender gegen Trump entwickelt
Der Effekt, den Trump und Corona haben: Menschen wenden sich wieder klassischen Medien zu, denen sie vertrauen

Süddeutsche Zeitung, 15. Januar 2021


Links auf Internetseiten mit diesen Themen: Klassische Medien bedanken sich beim “Dämon Trump” / Zebra baut neue Datenbank als Internetratgeber auf / Recherchezentrum correctiv mit Faktencheck / Digitale Medienprojekte argumentieren gegen Zeitungssubvention / Katapult zeigt differenziertes Bild der Meinungsmacher in deutschen Medien / Heribert Prantl erklärt die Pressefreiheit als “täglich Brot der Demokratie” (Die folgenden Seitenzahlen verlinken blogintern auf Texte und weitere Links zu den genannten Themen)