Die Klima-Katastrophe

Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer

Coronavirus und Klimawandel – Zwei Krisen, eine Strategie

Der Wanderer, gekleidet wie in Goethes Zeit, steht auf einem Hügel und blickt auf die unüberwindliche Wand mit dem wütenden Feuer- so illustriert DIE ZEIT ihre Titelgeschichte über “Die (ewige) Angst vor der Apokalypse” in der Ausgabe Nr.40/2020. In einem Gastbeitrag plädiert Sabine Schlacke dafür, die “Klimakrise und die Corona-Krise gemeinsam zu verhandeln.” Schlacke lehrt Umwelt- und Planungsrecht an der Universität Münster und leitet den Lenkungskreis Klimaschutz der Bundesregierung. Zitat aus Zeit Online, 29.9.2020:

Die Welt ist im Wandel: Nicht nur, dass die Corona-Pandemie mittlerweile zu über 30 Millionen Infizierten weltweit geführt hat; auch der anthropogene Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen der Menschen. Angesichts des Ausmaßes der Klimakrise verwundert es, dass sie nicht durch ein wissenschaftliches Institut begleitet wird, das täglich die Zahl der durch den Klimawandel Erkrankten, Verletzten oder Toten meldet. Der Unterschied zur Corona-Pandemie liegt freilich auf der Hand: Während sich die Gesundheitsbeeinträchtigungen und Toten unmittelbar auf das Virus zurückführen lassen, wirkt der Klimawandel langfristig und mittelbar.

In diesem animierten Film

illustrieren Adrian Pohr und Maria Mast aus der Redaktion von Zeit Online die Folgen für Grönlandeis, Permafrostböden und Gletscher in allen Teilen der Welt: “Am Eis der Welt zeigt sich eindrücklich, dass der Klimawandel viel schneller vorangeht, als die Forscher dies bisher angenommen haben.”