Nachrichten und Kommentare über Digitalisierung und Vernetzung

EU will Vermittler im Datenhandel einführen und Datenspenden erleichtern

Netzzitat 16.11.2020, netzpolitik.org

Weitere Themen: Patente auf Software gefährden Open Source / Google-Aussteiger warnt vor Gefahr für die Demokratie / Interview zu Social-Media-Accounts von Amtsträgern und Behörden bei netzpolitik.org / Bericht über Vortrag von Constanze Kurz im Bildungsverein Hannover   / Traktat von Bernd Kirchhof über die Frage, ob Digitalisierung und  Vernetzung Arbeitsplätze schaffen oder kosten.

Der Brüsseler Korrespondent für netzpolitik.org , Alexander Fanta berichtet am 16.11.2020 über Pläne in der Eu-Verwaltung für eine neue Regelung im Umgang mit Daten in Europa. Zitat:

Die EU-Kommission möchte es Unternehmen und Privatpersonen einfacher machen, wertvolle Daten der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Solche Spenden, etwa die freiwillige Weitergabe von Gesundheitsdaten zur Erforschung der Corona-Pandemie, sollen einen europaweit einheitlichen Rechtsrahmen bekommen. Ein Gesetzesentwurf, den netzpolitik.org veröffentlicht, soll demnächst von Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager in Brüssel vorgestellt werden.

Diese Data-Governance-Verordnung soll das Teilen von Daten aus öffentlicher und privater Hand für alle mögliche Arten von Zwecken begünstigen. Die Kommission erhofft sich davon Vorteile für die Forschung, aber auch neue wirtschaftliche Impulse.

Die Verordnung ermöglicht laut dem Entwurf von Ende Oktober „die Schaffung eines europäischen Modells für die gemeinsame Nutzung von Daten, das eine Alternative zum Geschäftsmodell der Plattformen großer Technologiekonzerne darstellt.“ Sie soll bestehende Gesetze wie die Open-Data-Richtlinie aus dem Vorjahr ergänzen.