Über Forschung, Moral, Kultur

Obwohl die Philosophie der Aufklärung aus dem Kampf gegen die Intoleranz entstanden ist, hat sie dazu beigetragen, Rassismus und Intoleranz zu verbreiten. Das zeigen die Schicksale von Christian Wolff und Anton Wilhelm Amo, meint Matthias Warkus . Zitat:

Die Aufklärer leiteten allgemein gültige Werte her, forderten Autonomie, Freiheit und Gleichberechtigung ein – und gleichzeitig schränkten sie die Geltung ihres Arguments auf eine Minderheit der Menschheit ein, ohne einen Blick darauf, was vor ihren Augen lag. Die Vernunft wurde, um den äthiopischen Philosophen Bekele Gutema zu zitieren, »zugerichtet, um einem eingeschränkten Ziel zu dienen: dem weißen männlichen Christen«. So aufgeklärt wir selbst auch sein mögen: Die Welt, in der wir leben, ist in großen Teilen das Produkt des Versuchs der weißen männlichen Christen, sie gänzlich an sich zu reißen. Und bis heute ereignen sich größte gesellschaftliche Verbrechen, nicht weil die Verantwortlichen besonders irrational wären, sondern gerade, weil sie der Überzeugung sind, aus ihrer eigenen Vernünftigkeit heraus gar nicht falsch handeln zu können.