Aktuell: Es ist eine Herausforderung, bei so viel Komplexität nicht dem eigenen Lieblingsnarrativ zu erliegen

Die Viruskrise

Oxford-Forscher veröffentlichen Daten zur freien Verfügung – nicht nur über die Welt im Corona-Fieber

Perspective Daily ist ein Onlinemagazin, 2016 gegründet und mittlerweile von 13000 Beitragszahlenden und Spenden finanziert. Frederik v. Paepcke hat unter dem Titel “Hast du wirklich mehr Ahnung von Daten als Donald Trump?” ausführlich erklärt, welche Kriterien geeignet sind um eine Datenlage zu ordnen. Das hilft nicht nur zum Thema Corona im Umgang mit Rohdaten und mit dem, was einige Medien – manchmal auch die Etabliert-Seriösen – aus den Daten herausfiltern. Zitate:

In einer global vernetzten Welt ist jedes Land und fast jeder Erdbewohner in irgendeiner Weise durch eine Pandemie dieses Ausmaßes betroffen. Natürlich interessiert für das eigene Infektionsrisiko zunächst nur die Situation vor der eigenen Haustür. Gleichzeitig wird diese Krise fast alle betreffen, solange das Virus weltweit wütet und es keinen Impfstoff gibt.

Je besser möglichst viele von uns dabei die Daten verstehen, desto besser können wir als Gemeinde, als Nation und als Weltgemeinschaft reagieren. Und desto weniger Unsinn wird verbreitet.

…Wo also ist Corona »am schlimmsten«? Der Vergleich der relativen Übersterblichkeit beantwortet diese Frage zu einem gewissen Teil. Vieles verschweigt die Kennzahl aber: Sie sagt nichts aus über die Höhe eines Wirtschaftseinbruchs, eventuelle Auswirkungen auf die psychische Gesundheit (und deren Folgen), über Arbeitslosigkeit oder sonstige sozioökonomische Konsequenzen von Corona. Auch positive Effekte der Pandemie werden spätestens aus der Retrospektive ein Teil der Betrachtung sein; viele davon können wir heute unmöglich »messen«: Welchen Effekt hat diese Phase auf unsere Arbeit, eine Beschleunigung der Digitalisierung, den Umweltschutz, auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auf zwischenmenschliche Beziehungen? Welchen Einfluss hat all das auf unsere Lebenserwartung?

…Es ist eine Herausforderung, bei so viel Komplexität nicht dem eigenen Lieblingsnarrativ zu erliegen. Das wissen Datenanalysten wie Max Roser nur zu genau. Er und sein Team betreiben die Website, von der ich mich im Augenblick zu Corona am besten informiert fühle: Our World in Data.


Warum Gerichte Corona-Auflagen kassieren

In der ersten Phase der Pandemie sahen viele in Verboten Schutz. Aber das Grundgesetz steht für das Gegenteil. Freiheit ist die Regel, ihre Einschränkung ist die Ausnahme – und daher begründungsbedürftig. Süddeutsche Zeitung, 1. August 2020, von Wolfgang Janisch


Vom Coronavirus für die Grippe lernen

Abstand halten, Maske tragen – diese Maßnahmen haben nicht nur die Corona-Fallzahlen sinken lassen, sondern auch die Grippewelle frühzeitig gestoppt. Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?

Süddeutsche Zeitung, 31. Juli 2020, von Markus C. Schulte von Drach


»Dauernde Angst macht unglücklich«

Die Spanische Grippe hat zwischen 1918 und 1920 nicht nur Millionen Menschen getötet, sondern auch viele depressiv gemacht. Könnte Covid-19 ähnliche Auswirkungen haben? Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer erklärt, welche Langzeitfolgen er erwartet und wie wir unsere Psyche schützen können. Süddeutsche Zeitung, 27. Juli 2020, Interview: Lars Reichardt


Coronavirus in Österreich: Virologische Detektei

Wie stecken sich die Menschen an? Eine Wiener Agentur analysiert die österreichischen Corona-Fälle: Ein Besuch im Maschinenraum der Epidemiologie. Zeit-online, von Christina Pausackl 27. Juli 2020


Wie viele Tote die Pandemie tatsächlich verursacht hat, wird viel diskutiert. Zwei Studien zeigen, dass die allermeisten Covid-19-Opfer in Italien nicht an Vorerkrankungen, sondern direkt am Virus starben. Süddeutsche Zeitung, 22.7.2020, von Christina Berndt


Sinkende Zahl der Corona-Antikörper dämpft Hoffnung auf Impfstoff: Während sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus infizieren, beginnen Wissenschaftler, mehr über den neuen Erreger und seine Auswirkungen zu verstehen. Viele Erkenntnisse sind vorläufig und werden im Laufe der Zeit bestätigt, ergänzt oder korrigiert werden. Süddeutsche Zeitung, 12. Juli 2020.


Viele Covid-19-Patienten genesen nach zwei Wochen wieder. Doch eine zunehmende Zahl klagt noch nach Monaten über belastende und teils seltsame Symptome. Süddeutsche Zeitung, 11. Juli 2020, von Berit Uhlmann


Technology Review , von Neel V. Patel: Noch immer ist nicht richtig bekannt, wie Immunität gegen COVID-19 funktioniert. Dabei rückt ein Impfstoff näher, und viele Hoffnungen ruhen auf Herden-Immunität – also werden die bestehenden Unsicherheiten an Bedeutung gewinnen.


Florian Eyert, Doktorand am Weizenbaum-Institut, schreibt für die Bibliothek im Wissenschaftszentrum Berlin über “Epidemie und Modellierung: Das Mathematische ist politisch


Patrick Bauer, Thomas Bärnthaler  und Lorenz Wagner: Was hat die Menschheit bisher aus der Pandemie gelernt? Magazin der Süddeutschen Zeitung; ein virtuelles internationales Gipfeltreffen mit zehn Virologinnen und Virologen.


Saskia Sassen und Richard Sennett, Soziologen: Das Virus ist Treiber gesellschaftlichen Wandels ;  Zeit Online.


Kai Kupferschmidt, Molekularbiomediziner und Wissenschaftsjournalist: Von Japan lernen heißt Corona verstehen lernen ; Zeit Online.


Joseph Kuhn, Gesundheitswissenschaftler: Das Ifo-Institut und die statistische Signifikanz ; scienceblogs.


Hartmut Rosa, Soziologe: Momentan haben wir einen gigantisch starken Staat ; Zeit Online.


Julian Nida-Rümelin, Publizist: Philosoph setzt voll auf Selbstverantwortung ; Süddeutsche Zeitung.


Harald Welzer, Soziologe: Corona-Demonstrationen:”Es wird ein Protest mit Relevanz versehen, der keine hat” ; Zeit Online.


Frank Werneke, Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di: Warum es jetzt Konsumschecks braucht ; ZDF Heute.


Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages: “Man wird Schritt für Schritt kleiner” ; Zeit Online.


Anja Reschke, Redakteurin beim Norddeutschen Rundfunk NDR: “Wir müssen uns jetzt wehren. ; Süddeutsche Zeitung.


Alexander Kluge, Autor: Kluges Wort: Unser Verhältnis zur Natur ist einigermaßen gestört ; Süddeutsche Zeitung.