Christen für ein Grundeinkommen

Netzzitat 20.Dezember 2019, Netzwerk Grundeinkommen

Der Diözesanverband Köln der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung hat ein Fachbuch mit dem Titel „Zur Freiheit berufen – Christen für ein Grundeinkommen“ herausgegeben, das Ende November erschienen ist. Es geht darin unter anderem um die Frage, was Katholische Soziallehre, Freiheit und Grundeinkommen miteinander verbindet. Zitat aus der Information des Bonifatius-Verlages:

Der wirtschaftliche Wandel, den wir erleben, ist gekennzeichnet durch Globalisierung, Flexibilisierung, Individualisierung und Digitalisierung. Vielfach geht mit diesem Wandel der Eindruck einer drohenden Spaltung der Gesellschaft durch den Verlust des sozialen Zusammenhalts einher.

Da Arbeit und soziale Sicherung als Grundlagen einer sozial befriedeten Gesellschaft gelten, ist es an der Zeit, diese wieder neu zu denken. Und so setzt die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung dieser Krise der Arbeit mit ihrem Konzept des Garantierten Grundeinkommens eine positive Vision entgegen:

„Unsere Vision einer Tätigkeitsgesellschaft orientiert sich an der Würde der Menschen. Sie will Leben und Arbeit, individuelle Freiheit und sozialen Zusammenhalt in einen neuen Einklang bringen.

Damit unsere Vision Wirklichkeit wird, brauchen wir eine grundlegende Reform der sozialen Sicherung, die den Wandel der Arbeit berücksichtigt und auf Solidarität, individuelle Freiheit und Selbstbestimmung setzt. Durch das Garantierte Grundeinkommen erhält jede Bürgerin, jeder Bürger einen in­dividuellen gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose und menschenwürdige Existenzsicherung durch das Gemeinwesen.“