Kieler Forscher informieren beim Treffen in Göttingen

Netzwerk hört Vortrag über Arbeit im Zukunftslabor

Im Musa Kulturzentrum in Göttingen beginnt am Sonnabend, 30. November, um elf Uhr das Treffen der Regionalgruppe Nord im Netzwerk Grundeinkommen. Auf der Tagesordnung stehen auch Informationen über eine Europäische Bürgerinitiative 2020 und der Austausch über Pläne der Gruppen aus Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Mit der hier zitierten Mail hat das Netzwerk zum Treffen eingeladen:

“Liebe am Grundeinkommen Interessierte,
anlässlich unseres Regionaltreffens Nord* wird Prof. Dr. Michael Opielka am Samstag, 30.11.19, ab ca. 11 Uhr im Göttinger Musa Kulturzentrum, Hagenweg 2A, über das “Grundeinkommen im Rahmen des schleswig-holsteinischen Zukunftslabors” sprechen.
Zur Vorbereitung seines öffentlichen Vortrags hat Michael Opielka ein Übersichtspapier über die Zukunfts- und vor allem die Reformszenarien im Zukunftslabor, das im Delphi und auf dem Zukunftsworkshop zur Diskussion stand, verlinkt: https://www.isoe.org/projekte/veranstaltungen/zukunftsworkshop-im-zukunftslabor-schleswig-holstein-zlabsh-an-der-fh-kiel-4-11-2019/

Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Nach dem Vortrag, einer Diskussion darüber und einer Pause beginnt das Arbeitstreffen aller Mitglieder des Netzwerks Grundeinkommen und der Regionalinitiativen des Netzwerks in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Eine Teilnahme ist auch spontan möglich.
Auf zahlreiche Teilnahme freuen sich als Veranstalter und örtliche Gastgeber 
Joachim Winters & Jörg Ackermann (1) sowie Dr. Dirk Jahreis (2)(1) Regionalbeauftragte Nord des Netzwerks GrundeinkommenTel. 0 15 78 356 25 35, www.grundeinkommen.de bzw. (2) Netzwerk Grundeinkommen SüdniedersachsenTel. 0 15 77 195 61 39, grundeinkommen-goettingen.de, jahreis@posteo.de

*Das Arbeitstreffen nach der Pause dient dem persönlichen Kennenlernen sowie dem Informations- und Erfahrungsaustausch, z.B. zum Projekt “Mensch, Grundeinkommen!”, zur Europäische Bürgerinitiative 2020 “Start Unconditional Basic Income” und über viele andere Aktivitäten des Netzwerks Grundeinkommen und der zahlreichen Regionalinitiativen.”