Am 20. September demonstrieren wir für tatkräftigen Klimaschutz, abends reden wir über Bedingungsloses Grundeinkommen - also über sozialen Klimawandel

Es gibt ein Leben ohne Vorrang für Profite

Aus politischen Gründen die Arbeit niederlegen – das haben sich in dieser Republik in jüngster Zeit nur die Schüler getraut. Am 20. September kommt es zum Schulterschluss von Fridays for Future (FfF) mit Gewerkschaften und vielen gesellschaftlichen Gruppen. Sie rufen dazu auf, an großen Demonstrationen gegen die Klimakatastrophe teilzunehmen. Zugleich ist dieser Tag – schon lange geplant – ein Höhepunkt der Internationalen Basic-Income-Week. Deshalb wollen sich Mitglieder des Arbeitskreises Grundeinkommen Hannover (AGH) an beiden Ereignissen beteiligen. Die Themen haben, mindestens, einen gemeinsamen Hintergrund: Wo allein der Profit regiert, wird die Luft schmutzig und dünn – zum Atmen und im sozialen Leben.

Mit dieser Mail lädt der Arbeitskreis Grundeinkommen am 26. August zu seinen Aktivitäten im September 2019 ein:

Liebe Leute,

heute bitte ich euch darum, zwei Termine vorzumerken.

Am Dienstag, 17. September, treffen wir uns um 19 Uhr im Haus der Jugend. Suat hat einen Raum gebucht und den Treffpunkt dort vorgeschlagen, weil wir uns Räume für eine größere Veranstaltung im Mai oder Juni 2020 ansehen und Pläne schmieden können. Es geht erst mal darum, Ideen zu sammeln. Wir bitten euch alle, entweder persönlich am 17. oder mit einer Anregung per Mail daran teilzuhaben.

Drei Tage später wird es am 20. September zum großen Klima-Streiktag kommen, auch in Hannover. Es ist damit zu rechnen, dass Fridays for Future (FfF) und viele andere Organisationen, darunter auch die Gewerkschaft verdi, zur zeitweiligen Arbeitsruhe aufrufen. Die Schüler nennen das Streik, die Arbeitenden werden wohl Mehrarbeitsausgleich beanspruchen (weil es in Deutschland keine politischen Streiks am Arbeitsplatz geben darf.) Jedenfalls wird es sicherlich eine große Demo geben.

Der 20. September ist zugleich der Höhepunkt der Woche des Grundeinkommens, der Internationalen Basic-Income-Week (ibiw.) Mit Manja haben wir in unseren Reihen eine Aktivistin der internationalen Bewegung, die am Abend des 20. um 18 Uhr einen Raum im Cafe Konrad (Knochenhauerstraße 34 in Hannover) gebucht hat. Sie lädt uns alle zu einem Stammtisch ein – ein vernetztes Treffen, bei dem von Angesicht zu Angesicht und in Facebook zeitgleich mit anderen Gruppen in Berlin und weltweit über „unser“ Thema gesprochen wird.

Also: Wir planen am 17. unser Großereignis, gehen am 20. zur Demo und reden abends mit der Welt über den nächsten Schritt auf dem Weg zum Bedingungslosen Grundeinkommen – okay? Freuen wir uns auf eine anregende Woche und den nächsten Schub für die öffentliche Debatte ums BGE.

Herzliche Grüße

Bernd Kirchhof