Grimmepreis für #Ungleichland-Doku

Was kann man eigentlich mit einem Studium anfangen, das PPÖ heißt, also „Philosophie, Politik und Ökonomik“? Man kann zum Beispiel einen Grimme-Preis gewinnen: Nora Nagel, PPÖ-Studentin an der Universität Witten/Herdecke, gehört als Online-CvD zum Team der Redaktion „Docupy“, die für „#Ungleichland“ den diesjährigen Grimme-„Spezial“-Preis erhält. In dem Dreiteiler zeigen die Autoren in klassischen Dokumentarfilmen und vielen Online-Clips z.B., wie die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland die Gesellschaft spaltet: „Die Reichen setzen sich ab, die Armen sind abgehängt. Die Mittelschicht kämpft, um den Status zu halten, statt wie früher durch Arbeit und Leistung den Aufstieg zu schaffen.“ So kündigt der WDR die Film-Reihe auf seiner Internetseite an. Alle Inhalte auch unter https://www.youtube.com/docupy

idw, 5.3.2019, Pressemitteilung von Universität Witten/Herdecke

 

Die Jury des renommierten Grimme-Preises schrieb in der Begründung unter anderem: „Das zugehörige Online-Projekt lieferte nicht nur im Vorfeld wichtige Impulse für die Arbeit. Lange vor der Fernsehausstrahlung wurden Rechercheergebnisse veröffentlicht, kurze Statements aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen eingestellt, Umfragen durchgeführt, deren Ergebnisse in die Dokumentation einfließen konnten. Analyse und Aufklärung im besten Sinn. Die Jury dankt und gratuliert.“

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/ungleichland-wie-aus-reichtum-macht-wird-folge-2-100.html